Donnerstag, 28. Januar 2016

Sew Together Bag - Gut organisiert ins neue Jahr

Dieses Jahr jagt aber auch eine tolle Nähmitmachaktion die nächste. Das artet ja schon fast in Arbeit aus, wenn man überall mit dabei sein möchte... :) Aber vor allem bedarf es einer guten Organisation!

Organisieren kann ich glücklicherweise sehr gut und priorisieren auch. Mit völligem Unverständnis nehme ich Fragen entgegen à la "Wann machst Du das alles?" oder "Woher nimmst Du dir denn nur die Zeit zum Nähen her?" Ich frage mich eher, warum andere nicht die Zeit haben. Ja, ich gehe arbeiten, habe Familie, Haus und Garten, aber trotzdem finde ich genügend Zeit für Sachen, die mir Spaß machen. Organisieren und priorisieren ist das Stichwort... :)

Passend dazu ist das Januar-Motto von greenfietsen´s Taschen-Sew-Along 2016 "Gut organisiert ins neue Jahr". Also habe ich mir eine Organisiertasche genäht! Und was passt da besser als die Sew Together Bag?

Letztes Jahr habe ich den Schnitt schon zweimal genäht (*hier* und *hier*), aber beide Exemplare gleich verschenkt. Also musste jetzt dringend mal eine Sew Together Bag für mich her! Stoff- und Farbauswahl war eigentlich schon getroffen. Als dann aber mein neuer Filofax ankam und der dann zufällig neben ein paar schönen neuen Stoffen lag, musste ich direkt alles wieder über einen Haufen werfen. Das versteht Ihr, wenn Ihr die Fotos seht. Die Farben passen so gut zusammen, dass jede andere Stoffauswahl ein Verbrechen gewesen wäre!  

So, und die passende Handtasche nähe ich mir natürlich auch noch... :)





















Alle Infos zum Taschen Sew Along 2016 findet Ihr übrigens, wenn Ihr auf das entsprechende Bild in der rechten Sidebar klickt! 

Und ich geh´ jetzt mal meine nächsten Nähprojekte priorisieren... ;)

Viele Grüße 
Katharina

Schnitt: Sew Together bag von Sew Demented
Stoffe: Art Gallery Fabrics
velinkt: RUMS, greenfietsen´s Taschen Sew Along 2016

Dienstag, 26. Januar 2016

Friedas Strampelsack

Letztes Jahr schon genäht und verschenkt, aber komischerweise noch gar nicht hier gezeigt. Daher wird´s jetzt allerhöchste Zeit. Wahrscheinlich passt Frieda der Strampelsack schon gar nicht mehr... ;)





Viele Grüße
Katharina

Schnitt: Freebook (Wende-) Strampelsack von farbenmix
Stoff: Hamburger Liebe und Lillestoff
verlinkt: CreadienstagHoT, Ich näh´Bio 

Donnerstag, 21. Januar 2016

W wie Wickelkleid

Kennt ihr schon 12 Letters of Handmade Fashion? Nicht? Dann lest euch unter dem Link, der zu Selmins Blog Tweed and Greet führt, unbedingt mal alles zur Aktion durch.

Um es ganz kurz zusammenzufassen: jeden Monat wird ein Buchstabe ausgelost, der zu Handmade-Fashion-Projekten inspirieren soll und jeden Monat ist eine andere Bloggerin Gastgeberin. Jeder, der mitmachen möchte, kann dann sein eigenes Projekt dort verlinken. 

Ich mag solche Aktionen ja sehr gerne. Daher versuche ich auch, jeden Monat dabei zu sein. Mal schauen, ob ich es schaffe, bzw. mal schauen, was für Buchstaben so gezogen werden... ;)

Diesen Monat ist Selmin selbst die Gastgeberin und sie hat den Buchstaben W gezogen. Beim W hatte ich gleich mehrere Ideen: Wickelkleid, Weste oder Winterjacke. Letztendlich habe ich mich für das Wickelkleid entschieden, denn ich hatte den Schnitt schon eine Weile auf der Festplatte, hatte ihn aber bisher noch nicht mal gedruckt, geschweige denn genäht... 

Der Schnitt ist das MAbasic-Wickelkleid von ki-ba-doo. Ich habe es aber nach dem Tutorial von Anja von JOMA-style genäht, und somit ist das Wickelkleid ein Fake-Wickelkleid. Aber ich finde, es geht trotzdem super als W-Beitrag durch, oder? So ein richtiges Wickelkleid wäre auch gar nichts für mich, denn dann wäre ich nur am ziehen, zupfen und festbinden. 

Ich wollte das Kleid ganz schlicht haben, und habe es daher einfach nur aus braunem Sommersweat genäht. Der Sweat ist prima, auch die Farbe. Aber das Kleid sieht mir jetzt doch zu langweilig aus. Das geht nur mit Tuch und Gürtel. Und die Passform ist auch nur so lala. Also der Rockteil sitzt gut, aber das Oberteil... naja... Zum Glück kann man mit Tüchern ein bisschen was davon verdecken... ;)

Irgendwie haut mich das ganze Kleid nicht so um... Ob ich es oft tragen werde? Ich denke eher nicht. Ich habe da so die Befürchtung, dass es eine Schrankleiche wird. Aber eine Chance bekommt es, und dann mal schauen, wie es sich im Alltag so bewährt...








Und jetzt zum Abschluss noch ein paar Fotos aus unserem W wie winterlichen Garten:









Viele Grüße
Katharina

Schnitt: MAbasic-Wickelkleid von ki-ba-doo, Fake-Wickelkleid-Tutorial von JOMA-style
Stoff: brauner Sommersweat von alles-für-selbermacher
verlinkt: 12 Letters of Handmade FashionRUMS

Dienstag, 19. Januar 2016

Tutorial - Säumen mit dem Dreifach-Geradstich

In meinem LadyMariella-Post habe ich zu dem folgenden Foto geschrieben, dass ich endlich einen Weg gefunden habe, mit meiner Nähmaschine akzeptable Säume zu nähen. Daraufhin haben mich einige gefragt, wie ich den Saum denn genau nähe. 

Und genau das möchte ich euch heute zeigen. Denn
solche kurzen Nähanleitungen (bzw. Nähtricks und Nähtipps) interessieren mich selbst auch immer brennend... 




Ich muss aber erst einmal kurz ausholen, um zu erklären, warum ich immer Probleme mit den elastischen Stichen beim Säumen meiner Shirts hatte:
  • eine Covermaschine habe ich leider (noch) nicht
  • meine Nähmaschine ist nicht besonders gut im Jersey-nähen (und glaubt mir, das ist noch nett ausgedrückt...) 
  • der Nähfußdruck lässt sich an meiner Maschine nicht verstellen, und somit wird der Jersey komplett verzogen beim Nähen
  • Dreifach-Zickzack-Stiche gingen noch so halbwegs, aber die gefallen mir nur an Kindershirts
  • Versuche mit der Zwillingsnadel waren eine reine Katastrophe (auch für meine Nerven...)
  • und der Dreifach-Geradstich sah immer aus, wie ein verunglückter Zierstich
Und mit dem folgenden Foto wird das nochmal ganz klar. Die obere Naht ist die schreckliche Dreifach-Geradstich-Naht "vorher" und die untere Naht ist die Dreifach-Geradstich-Naht "nachher". Und die beiden Nähte habe ich nur mal schnell auf einem Reststück für diesen Beitrag genäht. Normalerweise sah die obere Naht noch vieeeel schlimmer aus, inkl. eingenähter Falten, Wellen, etc.




So, und wie ich die untere Naht mittlerweile hinbekommen, zeige ich euch jetzt. Ich habe einfach am Sonntag beim Säumen eines Ärmels mitfotografiert. 


1. Bevor die Ärmelnaht geschlossen wird, wird die untere Saumkante versäubert. Entweder wie hier mit der Overlock, ansonsten mit einem passenden Stich eurer Nähmaschine.




2. Saum in der gewünschten Höhe nach innen umbügeln (Bügeln ist wichtig!!!) und gleich feststecken. 




3. Jetzt wird die Ärmelnaht gesteckt und genäht. Dafür den Saum an den Seiten nochmal auffalten und die beiden Bügelfalten genau aufeinander stecken.



Nach dem Nähen schaut das ganze dann so aus:


4. Jetzt falten wir den Saum auch an der Naht wieder nach innen und stecken ihn gut fest. Durch die vorhandene Bügelfalte geht das ganz einfach. Achtet nur darauf, dass die Nahtzugabe in eine Richtung zeigt und nicht verdreht wird.



5. So, jetzt wird genäht mit dem Dreifach-Geradstich und hier kommen zwei ganz wichtigte Punkte! 
  1. Wasserlösliches Stickvlies!!! Einfach einen Streifen davon abschneiden und beim Säumen unter den Stoff legen. Ihr könnt es auch feststecken, aber ich finde es funktioniert auch so ganz prima. Es gibt auch selbsthaftendes Stickvlies, das ist aber doppelt so teuer und wie gesagt, es klappt auch mit dem normalen sehr gut.
  2. Nach jedem Dreifachstich den Nähfuß heben und wieder senken, damit sich der Stoff wieder normal legen kann und nicht verzogen wird. Somit werden keine Falten und Wellen eingenäht. Das dauert zwar seine Zeit, aber der Aufwand lohnt sich! Also: vor-zurück-vor-Stopp-Nähfuß heben-Nähfuß senken-weiternähen-vor-zurück-vor-Stopp-Nähfuß heben-Nähfuß senken-weiternähen...usw...
Des Weiteren benutze ich noch einen Saumführer. Das ist der Magnet dort auf der Stichplatte. Mit dem kann man ganz leicht immer den gleichen Abstand zur Kante halten. Den Magnet kann man allerdings nicht bei Maschinen mit Elektronik verwenden!
Achja, und was natürlich auch wichtig ist: Jerseynadeln verwenden. Aber das wisst ihr ja... ;)
Die Stichlänge kann ich leider nicht verändern an meiner Maschine. Der Dreifach-Geradstich funktioniert nur in der vorgegebenen Einstellung... 




6. Nach dem Nähen sieht das ganze dann so aus:



... und jetzt wird das Stickvlies einfach abgerissen. Das geht ganz leicht und die Naht geht davon auch nicht kaputt. Und alles was noch haften bleibt, geht mit der ersten Wäsche weg, denn es ist ja wasserlösliches Stickvlies ;)


7. Nochmal gut bügeln und fertig ist ein schöner ordentlicher Saum!


Ich hoffe, ich konnte einigen von euch ein bisschen weiterhelfen...?!

Das Teil, das ich da gesäumt habe, zeige ich euch übrigens am Donnerstag.

Bis dahin!
Viele Grüße
Katharina

verlinkt: CreadienstagHoT




Dienstag, 12. Januar 2016

Reversible Bag hoch 5

Letzten Sommer habe ich bei einem Gewinnspiel von Kurt Frowein ein tolles Stoffpaket gewonnen. Fünf halbe Meter aus der Robert Kaufman Kollektion Urban Zoologie nach dem Design von Ann Kelle. 

Ich wusste sofort, dass ich die Stoffe zu fünf Taschen vernähen werde. Für meine Mutter, meine Tante, meine beiden Cousinen und für mich. Denn an dem Tag war die Beerdigung meiner Oma. 

Und so gab es zu Weihnachten Taschen für alle... 











Der Schnitt ist die Reversible Bag von "Very Purple Person". Die Trägerlösung habe ich nach dem Tutorial von "Draußen nur Kännchen" genäht (die jeweiligen Links findet Ihr ganz unten).

Im Netz gibt es so viele kostenlose Schnitte und Anleitungen, da kann man sich schnell eine Tasche nach den eigenen Vorstellungen oder Bedürfnissen nähen. Schaut doch auch mal auf meinem Pinterest Board "free bag patterns und tutorials" vorbei. Dort sammle ich alles zu diesem Thema, was mir gefällt. 

Und jetzt noch ein herzliches Dankeschön an Kurt Frowein für die tollen Stoffe!

Viele Grüße
Katharina

Stoff: Robert Kaufman Urban Zoologie
Schnitt: Reversible Bag von Very Purple Person, Anleitung für Gurtband von Draußen nur Kännchen
verlinkt: Creadienstag, HoT