Mittwoch, 25. Mai 2016

O wie "Oh sooo bunte Oberteile"

Mittlerweile ist sicher jedem die Aktion 12 Letters Of Handmade Fashion ein Begriff, oder? Falls nicht, findet Ihr unter dem Link alle Informationen. Diesen Monat geht es um den Buchstaben O und alle Beiträge dazu sammelt Koko von Golden Cage. Ich hatte viele Ideen zum O und konnte mich nicht so recht entscheiden. Leider ist beim vielen Überlegen auch ein bisschen die Zeit verstrichen, so dass ich Euch heute schlicht und ergreifend ein paar Oberteile präsentiere. 

Beim Me Made Mittwoch dreht sich diese Woche alles um Animalprints. Dort schicke ich meine Oberteile auch hin, denn ich habe Jerseys mit Käfern und Piepmätzen verwendet.

Aber jetzt mal von Anfang an... Ich wollte mir bunte Sommershirts nähen. Und zwar ganz schlichte, ohne Schnörkel, die ich einfach am Wochenende aus dem Schrank holen und ohne zu bügeln anziehen kann. Der Stoffschrank sollte bei der ganzen Aktion auch etwas leerer werden. Und so habe ich endlich die schönen Jerseys vernäht: Gute-Laune-Käfer, Gute-Laune-Vögel und Gute-Laune-Blumen. 

Für den Schnitt habe ich mich mal daran gewagt, ein aussortiertes, gut sitzendes Kaufshirt mit U-Bootausschnitt in seine Einzelteile zu zerlegen und daraus Schnittteile auf Papier abzuzeichnen. Das ging ganz fix, hat super geklappt, und die fertigen T-Shirts passen wie angegossen. Ich bin begeistert. Den Schnitt werde ich auch mal als Langarmshirt nähen und andere ausrangierte Oberteile warten jetzt auch schon darauf, zerschnitten zu werden... 

Der Halsausschnitt war beim Original mit einem ganz schmalen Beleg versäubert, das habe ich bei meinen Shirts einfach etwas verbreitert. Es war zwar etwas friemelig beim Nähen, weil man alle zwei Stiche den Stoff wieder richtig legen musste um keine Falten einzunähen, aber die Mühe hat sich gelohnt. 

Eine Kleinigkeit gibt es dennoch, die mich an meinen neuen Shirts etwas stört. (Wird es jemals ein selbstgenähtes Kleidungsstück geben, an dem man nichts auszusetzen hat?) Ich nähe die Säume an meinen Shirts nun immer mit dem Dreifach-Geradstich. Gut aussehen tut´s definitiv! Allerdings sitzen diese T-Shirts so eng, dass gerade beim unteren Saumabschluss ein bisschen mehr Dehnbarkeit der Naht wünschenswert wäre. Ich habe doch beim An- und Ausziehen ein bisschen Angst, dass da was reißen könnte. Mir fehlt nur irgendwie eine Alternative zum Dreifach-Geradstich: die Zwillingsnadel und meine Maschine werden in diesem Leben keine Freunde mehr, die anderen Stretchstiche näht sie auch nicht so schön und eine Covermaschine habe ich auch nicht... Also auf dem Gebiet muss ich definitiv noch ein bisschen tüfteln und ausprobieren!
 




























Und, was meint ihr? Die bunten Shirts machen doch gute Laune, oder?

Viele Grüße
Katharina

Schnitt: von einem Kaufshirt abgenommen
Stoffe: alle von Swafing, Designs von Lila-Lotta (Mosca) und Jolijou (Surprise,Surprise)
verlinkt: MeMadeMittwoch, 12 Letters of Handmade Fashion

Dienstag, 24. Mai 2016

Kameratasche Smilla

Gestern ist beim Kreativlabor Berlin der neue Taschenschnitt Smilla erschienen. Das Ebook ist in Zusammenarbeit mit Claudia von Frau Fadenschein entstanden. Alle Links findet Ihr am Ende des Blogposts.

Ich habe mich sehr gefreut, dass ich Smilla probenähen konnte, denn der Schnitt hat mir auf Anhieb gefallen. Durch die Kontrastteile bieten sich viele Möglichkeiten, eine ganz besondere Tasche zu nähen! 

Da ich schon länger mit den Apfelstoffen und dem schönen Kunstleder von Frau Tulpe geliebäugelt habe, war nun der richtige Moment gekommen, sie zu bestellen. Passenden Innenstoff und Paspel habe ich direkt mitgeordert und die fertige Kombi gefällt mir soooo gut! Glücklicherweise hatte ich noch passende Schnallen, D-Ringe, etc. von einer alten Tasche aufbewahrt. Die passen perfekt dazu, oder? 

In der Anleitung ist eine Verstärkung der Schnitteile mit Decovil light vorgesehen. Ich mag dieses Material nicht so gerne und habe daher zum ersten Mal "Soft and Stable" ausprobiert. Super! Verarbeitungstipps habe ich bei "das mach ich nachts" gefunden und das hat wirklich gut funktioniert. Die Tasche hat ganz von alleine Stand. Sie ist auf den Fotos leer und nicht mit Handtüchern ausgestopft wie bei meinen anderen genähten Taschen. Soft and Stable werde ich jetzt öfter verwenden...

Smilla ist ja eigentlich eine Kameratasche, zu der noch ein separater (gut gepolsterter) Kameraeinsatz genäht werden kann. Da ich schnell bemerkt habe, dass wir für die Taschengröße eindeutig zu wenig Kamerazubehör haben, habe ich den Einsatz allerdings gar nicht erst genäht. Wir werden die Tasche jetzt eher nutzen, wenn wir ein paar Tage wegfahren und Laptop, Kamera, iPad, Schreibkram, Malsachen, etc. mitnehmen wollen. Somit heißt sie bei uns halt nicht Kameratasche sondern KameraUndWasSonstNochSoMitSollTasche...  (und damit ist Smilla auch direkt mein Beitrag zum Mai-Thema "Unterwegs und auf Reisen" bei greenfietsens Taschen Sew Along 2016)

Alternativ fände ich ich den Schnitt übrigens auch als Schul- oder Unitasche prima... Oder vielleicht auch als Arbeitstasche für Lehrer oder Bürohengste, die viele Unterlagen mitnehmen müssen, oder als Wickeltasche... Oder, oder, oder... Sie ist auf jeden Fall sehr geräumig, standhaft und robust!
 




















Viele Grüße
Katharina

Schnitt: Kameratasche Smilla, erhältlich bei Dawanda und Makerist
Stoff: alle von Frau Tulpe, Soft and Stable über Stoffsalat
verlinkt: HoT, Smilla-Linkparty, TaschenSewAlong 2016 

Donnerstag, 12. Mai 2016

Tante Hertha

Ich habe viele Tanten, aber keine heißt Hertha. Trotzdem habe ich seit ein paar Tagen eine Tante Hertha. Adoptiert? Neeeeiiinnn... GENÄHT!

Tante Hertha heißt der Schnitt von Bine aka Echt Knorke, nach dem ich mir dieses schöne luftige Sommershirt genäht habe. Raglanärmel, weiter Schnitt, Vokuhila, bauschiger Fall und perfekt geeignet für den luftig-leichten Feinstrick aus Viskose/Polyester, den ich bei mirarostock bestellt habe (schon mit der Absicht genau dieses Shirt daraus zu nähen). 

Den Stoff zu vernähen hat mich ein bisschen Nerven gekostet, aber mir gefällt Tante Hertha ausgesprochen gut, und das lässt den Ärger dann ja schnell wieder vergessen! Gestern hatte ich sie den ganzen Tag im Büro an und sie ist wirklich sehr bequem und das Material ist eindeutig schönwettergeignet. Perfekt!










Liebe Grüße
Katharina 

Schnitt: Tante Hertha von echt knorke
Stoff: Swafing Marla über mirarostock
verlinkt: RUMS







Dienstag, 3. Mai 2016

Die Chobe Bag

Vor über 10 Jahren habe ich mir in Sydney eine Jeans gekauft, die ich anfangs oft getragen habe. Aber seit einiger Zeit fristet sie ein Schattendasein in meinem Schrank. In die Altkleidersammlung wollte ich sie nicht geben, dafür gefiel mir der Stoff zu gut. Und die Erinnerung an Sydney hat auch noch ihren Teil dazu beigetragen...

Jetzt bin ich heilfroh, dass ich die Jeans behalten habe. Die war nämlich perfekt für die Chobe Bag! Upcycling vom Feinsten! Viele Details konnte ich noch retten, wie die Tasche und einen Teil vom Bund. Zum Jeansstoff habe ich dunkelbraunes Leder kombiniert von einer ausrangierten Wildlederjacke. Mir gefällt die Tasche richtig gut und mit ihr habe ich immer ein Stück Sydney dabei... 



Die Nähte sind alle mit dem Dreifach-Geradstich abgesteppt.




Für den Saum der Hose habe ich ein schönes Plätzchen auf der Rückseite der Tasche gefunden...



Die metallisierten Reißverschlüsse habe ich zum ersten Mal bei einer Tasche verwendet. Gefällt mir sehr gut!


Für das Innenfutter habe ich einen Stoffrest von Stenzo verwendet. So ist der Stoffberg wieder ein klitzekleines bisschen kleiner geworden und ich freue mich über das schöne Innenleben der Tasche.



Tja, eigentlich wird der Henkel per Hand mit einem Zickzackstich geschlossen. Da meine Nähmaschine aber bei dem dicken Jeansgarn und dem Leder bei der vorbereitenden Naht gemuckt hat und nicht so wollte wie ich, ist der Faden sehr locker gewesen und bei der anschließenden Handnaht hat sie natürlich nachgegeben. So ist aus der Zickzacknaht eine Wabennaht geworden. Aber ich find´s nicht schlecht. Hat auch was... :)


Der Schnitt ist super! Die Chobe Bag ist eine neue Lieblingstasche. Nicht bunt, nicht zu auffällig, aber trotzdem sehr besonders! Vielen Dank nochmal an Elke von ellepuls und Katharina von greenfietsen (Links findet Ihr unten), denn ich habe den Taschenschnitt beim TaschenSewAlong im März gewonnen... passend zum April-Thema "Jeansupcycling". Und dorthin verlinke ich natürlich noch, auch wenn wir schon den 2.Mai haben...

Viele Grüße
Katharina

Schnitt: Chobe Bag von EllePuls
Stoff: alte Jeans, alte Lederjacke, Innenstoff von Stenzo über mirarostock, Reißverschlüsse von Soffie Tulemba
verlinkt: Creadienstag, HoTgreenfietsen´s TaschenSewAlong